Neu!

Landesverband Sachsen der Kleingärtner e.V.

Aktuelles:
25.07.2019 10:52

Stellenausschreibung

Der Landesverband Sachsen der Kleingärtner e.V. sucht zum 01.12.2019 Assistent/in für......[mehr]

29.05.2019 08:04

Der Tag des Gartens in Sachsen

Kleingartenanlagen sind bereits heute, neben Naturschutzgebieten, botanischen Gärten und wenigen......[mehr]

16.05.2019 10:31

Ein gelungener Auftakt für 170 tolle Tage

Seit Ostersamstag lädt die Kleinstadt Frankenberg bis zum 6. Oktober 2019 zum Besuch der 8.......[mehr]

Der Frühstarter–Monat!

Wenn die Märzenbecher blühen, können die ersten Gemüsesaaten ins Freiland!

Wenn die Märzenbecher blühen, können die ersten Gemüseaussaaten ins Freiland. Leider wissen wir jetzt noch nicht, was uns für ein Frühjahr und Sommer erwartet. Die Entwicklung in Sachsen scheint hin zu stabilen Großwetterlagen zu gehen, also entweder durchgehend kühl und viel Regen oder lange heiße, trockene Phasen. Als Garten-Frühstarter sollte man auf beides vorbereitet sein!

Nicht nur was die Sorten betrifft,sondern auch hinsichtlich der Kulturführung. So könnte man in diesem Jahr versuchsweise die Gemüsekulturen in Dämme und in Dammtäler säen. Die Aussaaten in die Dämme sollten besser bei nassem, kühlem Wetter funktionieren (Bodenerwärmung, Entwässerung) und die Pflanzen in den Dammtälern fühlen sich bei heißer, trockener Witterung wohler (Schattierung, Wasserversorgung). Die Dämme würde ich in Nordwest - Südost Richtung ziehen, so hat man auch noch einen Windschutz durch den ersten Damm. Wenn die Hauptwindrichtung bei Südwest bleibt, so wie im letzten Jahr…

Bei passender Wetterlage und halbwegs abgetrocknetem Boden können mit Kultivator, Hacke und Harke die Saat- und Pflanzbeete entsprechend vorbereitet und die ersten Aussaaten früher Sorten vorgenommen werden. Dazu zählen Schwarzwurzel (´Hoffmanns Schwarze Pfahl´), Pastinake (´Aromata´) oder Puffbohnen (´Aquadulce´). Aber auch passende Sorten von Radieschen, Kohlrabi, Möhren, Mairübchen, Kopf- und Pflücksalat, Spinat, Chinakohl und Erbsen sind möglich. Fragen sie einfach im Fachhandel nach den frühen Sorten. Oder ihren Fachberater.

Neben der Dammkultur können auch leichte Rahmengestänge über den Gemüsebeeten nützlich sein. Mit einer Auflage aus Fließ oder einem Insektenschutznetz dienen sie der Schattierung oder dem Schutz vor Starkniederschlägen (Hagel, Regen). Und wenn sie bodendicht abschließen, natürlich auch dem Schutz vor Schädlingen (z.B. Möhrenfliege) Hier sind die Bastler gefordert! Noch ist genug Zeit. Zu kaufen gibt es sowas aber auch.

Apropos Dammkultur: Wer frühe Kartoffeln anbauen möchte, sollte diese (jetzt am Monatsanfang) auf einer kühlen hellen Fensterbank vortreiben. Gut geeignet dazu sind Eierkartons. Im April können sie dann raus in die Gartenerde und dank der kräftigen Keime schnell zu stattlichen Pflanzen werden. Tolle, sehr frühe Sorten sind z.B. ´Solist´, ´ Anuschka´, ´Annabelle´ und ´Frieslander´.

Sicher vor allen Wetterlagen ist man nun im Gewächshaus. Jetzt sollten spätestens Unkräuter, Ernterückstände und vertrocknete Kulturpflanzen des Vorjahres raus. Ein gründliches Abwaschen aller Innenflächen mit Fitwasser sorgt für die nötige Hygiene, ebenso ein Bodentausch entsprechend der Fruchtfolge mit der Erde von Beeten oder neuer Erde. Danach steht einer Neuaussaat nichts mehr im Wege: Zum Beispiel die frühe Kohlrabi-Sorte ´Blaro´. Oder die Pflanzung der vorgezogenen Setzlinge vom Kopfsalat der Sorte ´Muck´. An sehr kalten Tagen hilft Gemüsevlies.

Auch im Freiland kann gepflanzt werden: Stauden sowie Obst- und Ziergehölze! Achten sie auf robuste, widerstandsfähige Arten und Sorten und beim Einpflanzen auf den richtigen Standort. Ihr Fachberater weiß Rat!

Jörg Krüger, Landesgartenfachberater

______________________________________________

 

Gartentipp als PDF-Dokument (DIN A4) zum Download für den Vereinsschaukasten: