Neu!

Landesverband Sachsen der Kleingärtner e.V.

Aktuelles:
29.05.2019 08:04

Der Tag des Gartens in Sachsen

Kleingartenanlagen sind bereits heute, neben Naturschutzgebieten, botanischen Gärten und wenigen......[mehr]

16.05.2019 10:31

Ein gelungener Auftakt für 170 tolle Tage

Seit Ostersamstag lädt die Kleinstadt Frankenberg bis zum 6. Oktober 2019 zum Besuch der 8.......[mehr]

16.04.2019 07:01

Aus der Arbeit der Arbeitsguppe „Geschichte“

* Die Abeitsgruppe „Geschichte“ beim LSK hatte für den 6. April 2019  Chronisten und......[mehr]

Beim „Umstieg“ auf die KGV-Software stellt sich zunächst die Frage: Warum der Wechsel?

Die meisten der Anwender waren vertraut mit der LSK-Software und mussten sich auf die neue Software umstellen, sie begannen praktisch von vorn. So ist unser Leben, die Entwicklung schreitet schnell voran, die LSK-Software ist eine Einzelplatzversion und kann nur bedingt vernetzt werden. Besonders in großen Verbänden ist dies aber erforderlich, denn selbst Vereine nutzen dieses Programm bereits im Team. Die Vernetzung ist somit eine Mindestvoraussetzung, auch sollte der Datenaustausch zügig durch dieses Netz gehen.
Jetzt gehen wir sogar noch einen Schritt weiter, die Daten, auf die alle Vorstandsmitglieder zugreifen können, werden (wenn gewünscht) in einer „Wolke“ (cloud) hinterlegt und jeder, der dazu berechtigt ist, kann, egal wo er sich befindet, auf diese Daten zugreifen. Außerdem kann jeder seine Software anpassen wie er es möchte, die Größe der Spalten, ihre Reihenfolge, selbst welche davon ein- und was ausgeblendet wird, kann man selbst festlegen. Auch unterschiedliche Farben können zur Anwendung kommen, somit hat jeder sein „eigenes“ Programm. Man kann Spalten verbinden, neben- oder übereinander stellen, in jede Richtung sortieren oder filtern lassen, auslagern und wieder einfügen. Es gibt Schnittstellen zum Onlinebanking, zu Excel und vieles andere mehr. Diese Möglichkeiten gibt es mit der LSK-Software nicht, es ist ein relativ starres Programm.